Arzneiregister

zum Organregister
zur Infoseite

Index:
Aconitum napellus D 30 (Aconitum)
Ambra grisea D3 (Ambra)
Apis mellifica D4 (Apis)
Arnica montana D6 (Arnica)
Acidum arsenicosum D6 (Arsenicum album)
Atropa bella-donna D4 (Belladonna)
Bryonia D4
Lytta vesicatoria D4 (Cantharis)
Capsicum annuum D4 (Capsicum)
Allium cepa D4 (Cepa)
Chamomilla recutita D4 (Chamomilla)
Anamirta cocculus D4 (Cocculus)
Colocynthis D4
Drosera D4
Ferrum phosphoricum D12
Gelsemium sempervirens D4 (Gelsemium)
Hepar sulfuris D12
Strychnos ignatii D12 (Ignatia)
Cephaelis ipecacuanha D4 (Ipecacuanha)
Lachesis mutus D12 (Lachesis)
Mercurius solubilis Hahnemanni D12
Strychnos nux-vomica D4 (Nux vomica)
Phytolacca americana D4 (Phytolacca)
Pulsatilla pratensis D4 (Pulsatilla)
Toxicodendron quercifolium D4 (Rhus toxicodendron)
Euspongia officinalis D4 (Spongia)
Sulfur D4
Veratrum album D4
Phosphorus D12
Sambucus nigra D4 (Sambucus)
Thuja occidentalis D4 (Thuja)
Urtica urens D4
Zincum isovalerianicum D4 (Zincum valerianum)



Aconitum D30 (Aconitum napellus)


Am Anfang jeder plötzlichen Erkrankung oder Störung geben Sie fünf Kügelchen Aconitum D30. Falls es innerhalb kurzer Zeit, etwa einer halben Stunde, zu keiner Besserung kommt, können Sie die Arznei noch zweimal wiederholen. Bei einer Besserung wiederholen Sie die Arznei nicht! Die Art der Erkrankung oder Störung kann vielfältigster Art sein: Entzündung, Schmerzzustände, Fieber usw., manchmal als Folge von Erkältung, Durchnässung, kaltem Wind, Schrecksituationen, Angst, Panik. Immer ist der Patient dabei trocken. Aconit ist die wichtigste Arznei für den Beginn, wenn die Erkrankung oder Störung mit plötzlicher Heftigkeit eintritt. Tritt nach dreimaliger Gabe im Abstand von etwa 30 - 60 Minuten keine Besserung ein, suchen Sie eine neue und passendere Arznei.

nach oben


Ambra D4 (Ambra grisea)


Hier dauern Kummer und Sorgen weiter an oder stehen bevor. Dabei ist der Betroffenen nervös und schlaflos. Nervöses Herzklopfen, Harnlassen oder Asthma. Unkonzentriert, sodass er den Faden beim Sprechen verliert.

nach oben


Apis D4 (Apis mellifica)


Eine Arznei für heftige und plötzliche Zustände, jedoch besteht hier eine Tendenz zur Blässe oder umschriebenen Rötung mit Schwellung, Ödemen oder auch zur Quaddelbildung, wie wir sie bei allergischen Zuständen finden. Die Schmerzqualität ist heftig stechend und brennend. Kälte bessert allgemein oder lokal auf das betreffende Gebiet bezogen. Bewegung wird als angenehm empfunden. Schlimmer ist Berührung und Hitze. Im Fieber besteht oft eine auffallende Durstlosigkeit (wie bei Pulsatilla).

nach oben


Arnica D6 (Arnica montana)


Die Hauptarznei bei Verletzungen, bei denen es zu Blutungen gekommen ist. Sehr schmerzhaft, oft mit einem deutlichen Zerschlagenheitsgefühl. Arnica ist vor, während und nach Operationen oder Geburten angezeigt. Arnica ist rot, kräftig, blutig, misstrauisch und lehnt oft eine Hilfe oder Behandlung ab. Schlimmer bei Berührung. Verletzlich. Muss immer etwas tun, arbeiten oder sich bewegen. Hoher Blutdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall oder Angst vor Schlaganfall.

nach oben


Arsenicum album D6 (Acidum arsenicosum)


Bei allen Krankheiten, die bedrohlich werden oder in denen der Körper nicht genügend Abwehr oder Reaktion entgegensetzt. Auf der anderen Seite ist Arsenicum album unruhig und ängstlich, vor allem nach Mitternacht (Aconit: vor Mitternacht). Durstig, trinkt jedoch nur kleine Schlucke kalten Wassers, besser durch Wärme außer am Kopf. Eine Arznei, bei der Unruhe, Ängstlichkeit einerseits und andererseits die Starrheit im Körperlichen, in den Reaktionsweisen oder im Verhalten, sowie Genauigkeit bis zur Pedanterie im Vordergrund stehen.

nach oben


Belladonna D4 (Atropa belladonna)


Eine Arznei, welche auch besonders bei plötzlichen und heftigen Krankheitsverläufen angezeigt ist. Hierbei fühlt sich der Betroffene eher schwitzend bis "dampfend" an oder steht kurz vor dem Schwitzen. Die betroffene Körperregion oder das Organ ist dabei kräftig , hellrot verfärbt. Oft besteht ein rotes Aussehen oder der Betreffende hat einen roten Kopf. Die Beschwerden werden meist als klopfend, brennend, schneidend oder zusammenkrampfend empfunden. Das Fieber kann oft heftig und hoch sein mit Fieberphantasien, Reden und Murmeln. Auch ohne Fieber kann derjenige, der Belladonna braucht, heftig und zornig sein oder benommen sein. Die Wärme bessert, manchmal auch das Durchstrecken. Berührung und Bewegung verschlimmern oft die Beschwerden.

nach oben


Bryonia D4


Hier steht die Trockenheit und Heftigkeit im Vordergrund, wenn jede Bewegung, jedes Schlucken verschlimmert und jede Art von Ruhe bessert. Haut, Schleimhaut, Gelenke oder Magen sind betroffen. Auch hier sind die Beschwerden heftig, wobei der Betroffene als Ganzer ärgerlich, heftig und will in Ruhe gelassen werden. Leichte Berührung verschlechtert, während fester Druck (z.B. Bandagen) bessern. Oft ist die rechte Seite mehr betroffen. Auf der trockenen Schleimhaut oder Haut finden wir manchmal weißlich-, graue Beläge.

nach oben


Cantharis D4 (Lytta vesicatoria)


Akute Verbrennung mit Blasenbildung. Heftigste Blasenbeschwerden beim Urinieren mit oft blutigen Harn. Stärkste brennende schneidende Schmerzen, oft mit Bläschenbildungen an Schleimhäuten, Trommelfell oder der Haut. Besser durch Wärme und Ruhe.

nach oben


Capsicum D4 (Capsicum annuum)


Heftigste Ohrenschmerzen mit Druck- und Berührungsempfindlichkeit vor allem hinter den Ohren. Brennende Schmerzen an den Schleimhäuten. Die geringste Zugluft oder Kälte verschlimmert. Schlaff im Gewebe und in der Haltung. Heimwehkinder mit roten Wangen. Nase und Gesicht rot, jedoch kalt. Fröstelig.

nach oben


Cepa D4 (Allium cepa)


Wichtigste Arznei bei Fliessschnupfen mit scharfen, wundmachenden Sekreten aus der Nase und milden Tränen (bei Euphrasia umgekehrt). Viel niesen, besser in der frischen Luft, schlechter in warmen räumen. Schießende Nervenschmerzen, Phantomschmerzen.

nach oben


Chamomilla D4 (Chamomilla recutita)


Heftig, plötzlich, schmerzhaft, überempfindlich und schnell wechselnd ist Chamomilla eine unserer wichtigsten Arzneien bei Kindern und empfindlichen Personen. Zahnungsschmerzen, Zahn-, Regel-, Ohr- oder Organschmerzen. Eine Wange rot , die andere blas, doch können die Seiten schnell wechseln. Die Sekrete oder Durchfälle sind dünn und wässrig, riechen sauer mit grünlichem Aussehen und Geruch nach faulen Eiern. Vom Gemüt her finden wir viel Unzufriedenheit, Überempfindlichkeit Reizbarkeit und Zorn. Will nicht berührt oder angesehen werden. Besser durch umhergetragen werden. Heiß und durstig und schwitzend während den Schmerzen.

nach oben


Cocculus D4 (Anamirta cocculus)


Schwindel, Übelkeit, Zittrigkeit, Schwäche besonders beim Autofahren oder auf Schiffen, auch infolge von Überforderungen, Überarbeiten, Studieren oder zu wenig Schlaf. Wie gelähmt. Empfindlich gegen Kälte. Reisekrankheit.

nach oben


Colocynthis D4


Ist eine Arznei für Darm, Verdauung, Niere, Eierstöcke, Nerven, wenn kolikartigen oder blitzartig einschießende Schmerzen mit der Besserung durch Wärme und Zusammenkrümmen im Vordergrund stehen. Ruhig liegen und Anziehen der Beine bessert. Verschlimmerung oft nachts. Wie Nux vomica oft blass, heftig, ärgerlich und zornig.

nach oben


Drosera D4


Langandauernder oder periodisch schnell aufeinander folgender trockener , bellender oder würgender Husten. Krampfhafter Husten, oft schmerzhaft in der Brust. Husten, besonders nach dem Niederlegen oder nachts, muss sich dabei aufsetzen. Heiserkeit oder tonlose Stimme. Drosera ist eine der wichtigsten Husten-Arzneien bei Infekten im Kindesalter.

nach oben


Ferrum phosphoricum D12


Blass mit der Neigung zu erröten. Die betroffenen Körperstellen werden hellrot und schmerzhaft. Durchscheinende Haut mit einer Neigung zum Erröten. Blutarmut, Schwäche und Zerschlagenheitsgefühl. Fühlt sich wohl und spielt im Fieber, auch zwischen akuten Beschwerden wie Ohrenweh oder anderen Schmerzen. Eine der Hauptarzneien bei nächtlichem Einnässen, Schulterschmerzen und Mittelohrentzündung.

nach oben


Gelsemium D4 (Gelsemium sempervirens)


Kopfweh mit Benommenheit, Sehstörungen, Zittrigkeit. Besserung nach dem Urinieren. Der Betroffene ist rot, warm, feucht. Angst mit Zittrigkeit vor Ereignissen, vor Prüfungen, plötzliches "Black-out". Angst während der Geburt. Lampenfieber, Flugangst. Allgemeine Schwäche, wie benommen oder wie gelähmt. Ruhig oder zittrig. Dünne Sekrete.

nach oben


Hepar sulfuris D12


ist eine Arznei, die besonders beim Auftreten von vollen, dicken, zähen, gelben bis grünlich, "reifen" Sekreten an Schleimhäuten aus Nase, Rachen, Ohr, Bronchien, Scheide oder der Haut angezeigt ist. Die Ausscheidung ist übelriechend mit oft käseartigen Geruch. Der Husten ist zumeist locker und feucht mit gelbem Auswurf, fallweise mit einer Heiserkeit einhergehend. Weitere Hinweise sind die starke Kälte-, Zugluft-, Trockenwetterempfindlichkeit. Während der Beschwerden kann der Kranke gereizt, zornig bis "gewalttätig" sein. Wenn nach einer anfänglichen Besserung die Genesung nicht weiter fortschreitet, können Sie bei kälteempfindlichen Personen Hepar sulfuris ( bei warmen, hitzigen Sulfur) als Zwischen- oder Reaktionsmittel geben.

nach oben


Ignatia D12 (Strychnos ignatii)


Kummer, Sorgen und Kränkungen werden hinuntergeschluckt oder können sich auf den Magen schlagen. Besserung durch Essen. Viel Seufzen und Empfindlichkeit mit großer Wechselhaftigkeit, fallweise Widersprüchlichkeit der Beschwerden. Folgen von kurz zurückliegender Verlusten, Kummer oder Kränkung.

nach oben


Ipecacuanha D4 (Cephaelis ipecacuanha)


Eine Arznei mit viel Schleimbildung: schleimiger Husten. Grobes Rasseln, Brodeln und feuchte Geräuschen beim Husten oder während der Atmung, besonders auch nachts. Würgen und Erbrechen bei reiner Zunge, nicht nur beim Husten. Hellrote, pulsierende Blutungen.

nach oben


Lachesis D12 (Lachesis mutus)


Entzündungen oder Geschwüre mit venösen Stauungen mit blaurotem, violetten Aussehen der betroffenen Teile. Neigung zu Eiterungen und zur Blutvergiftung, Thrombosen und Embolien. Schneller Beginn mit oft bösartigen Verlauf. Hitze, Sonne, Wein, Beengung, insbesondere ein enger Kragen verschlimmert die Beschwerden. Morgenverschlimmerung, besser in frischer Luft oder durch kalte Getränke. Neigung zu vielem Reden, Reizbarkeit, Streitsucht, Misstrauen und unbegründeter Eifersucht.. Haut, Schleimhaut, Gefäße, Krampfadern, Mandeln, Linksseitigkeit stehen im Vordergrund.

nach oben


Mercurius solubilis Hahnemanni D12


Hier kommt es im Rahmen der Entzündung zu grauen, hellgelben, zumeist dünnen, manchmal blutigen, übelriechenden Auflagerungen oder Belägen, Stippchen. Nächtliches Schwitzen und Knochenschmerzen. Der Schweiß hinterlässt einen gelben Rand und der Kranke fühlt sich nach dem Schwitzen nicht besser. Der Schweiß oder die Ausscheidung hat oft ein blasses, manchmal gelbliches Aussehen, einen üblen Geruch. Die Arznei hat einen Bezug zu Haut, Schleimhäuten, Drüsen und Knochen. Es besteht eine deutliche Empfindlichkeit gegen Hitze und Kälte, während gemäßigte Temperaturen als angenehm empfunden werden. Vergessen Sie nie bei Eiterungen mit ihrem Arzt Kontakt aufzunehmen.

nach oben


Nux vomica D4 (Strychnos nux-vomica)


Ist eine der wichtigsten Arzneien nach jedem "Zuviel" .Die Beschwerden finden sich besonders im Magen, Darm oder im Kopf-Stirnbereich: nach zuviel Essen, zuviel Trinken, zuviel Rauchen, zu vielen Medikamenten, zu vielem Stress, zu vielem Arbeiten, nach jedem Exzess oder zuwenig Schlaf. Alles ist "verkrampft": der Darm, der Magen, der Stuhl, die Verstopfung, der Kopf, der Tag, die Person. Am morgen ist alles schlimmer. Kälte und Zugluft verschlechtert, Verbesserung im Freien und auch kurzen Schlaf. Die Stimmung ist nörglerisch, gereizt, grantig, zornig, das Aussehen dabei blass.

nach oben


Phytolacca D4 (Phytolacca americana)


Wenn Eiterungen auf dunklem, violetten Untergrund vorhanden sind, zusammen mit Lymphknotenschwellungen und gleichzeitig Beschwerden an anderen Körperstellen vorkommen, denken Sie an Phytolacca. Wenn es unumgänglich ist, können Sie die homöopathische Arznei immer auch gleichzeitig, jedoch zeitversetzt mit herkömmlichen Medikamenten (wie z.B. Antibiotikum) geben. Akute Brustentzündung mit in die Umgebung ausstrahlenden Schmerzen, dabei ist die Haut wiederum eher violett verfärbt. Die Lymphknoten- und andere Drüsenschwellungen können auch an unterschiedlichen Körperregionen auftreten. Besser werden kalte Getränke empfunden.

nach oben


Pulsatilla D4 (Pulsatilla pratensis)


Alles ist mild: die Tränen, die Sekrete, das Wesen. Die Ausscheidungen, gleichgültig ob es sich um einen Schnupfen, Ohrsekret, Ausfluss oder Durchfall handelt, sind gelblich bis grün, mild und schleimig bis rahmig. Pulsatilla ist sehr wechselhaft und weint sehr schnell, lässt sich dabei leicht trösten. Es besteht eine starke Fettabneigung und Durstlosigkeit. Der Zyklus ist fast immer verlängert. Neigung zu dunklen Blutungen und Krampfadern. Liebt die Kühle, die frische Luft und die Bewegung. Wechselnde Symptome, Beschwerden und Stimmungen. Ist oft hitzig und fröstelt dennoch leicht.

nach oben


Rhus toxicodendron D4 (Toxicodendron quercifolium)


Eine Arznei mit Beziehung zur Haut und dem Auftreten von kleinen Bläschen mit juckenden bis brennenden Schmerzen, dabei Unruhe und kratzen. Ein weiterer Bezug sind Muskel, Sehnen, Gelenke, Knochen, die überlastet oder gezerrt wurden. Folge von körperlicher, aber auch seelischer Überlastung, wobei Bewegung immer bessert und Feuchtigkeit verschlechtert. Schafblattern, Rheumatismus, Sportverletzungen. Auffallende Unruhe. Großes Milchverlangen.

nach oben


Spongia D4 (Euspongia officinalis)


Hauptarznei, wenn ein Kind Beschwerden wie beim "Pseudokrupp" bekommt oder ein Kind oder Erwachsener einen Zustand mit plötzlichen trockenen, ziehenden Husten verbunden mit Aufwachen, Atemnot, Heiserkeit und Angst zu Ersticken bekommt. Falls dieses den Zustand sich nicht in kürzester Zeit nicht bessert, nehmen Sie Kontakt mit ihrem Arzt auf und lassen Sie Hepar sulfuris folgen.

nach oben


Sulfur D4


Die wichtigste Arznei wenn Haut, Schleimhaut oder der Verdauungstrakt von Mund bis zum After betroffen sind. Dabei sind die Beschwerden brennend, juckend, heiß und übelriechend. Alle Körperöffnungen können gerötet sein. An der Haut können alle Erscheinungen, von trocken bis nässend, von Rissen bis Schuppen und Krusten vorhanden sein. Vermeiden Sie die Gabe von Sulfur, wenn die Haut akut und nässend entzündet ist. Sulfur kann sehr hungrig und müde sein. Oft ist 11 Uhr oder Abends beim ins Bett gehen die schlechteste Zeit. Sulfur ist bei warmen oder hitzigen Menschen eine wichtige Arznei als Zwischen- oder Reaktionsmittel, um einen zum Stillstand gekommenen Heilprozess wieder anzuregen.

nach oben


Veratrum album D4


Auftreten einer plötzliche Ohnmacht oder Kollapsneigung mit Blässe, Schwitzen und kaltem, klebrigen Schweiß, Herzklopfen, Übelkeit und Brechdurchfall, verbunden mit trockenem Mund und Durst. Liegen bessert, Aufstehen verschlechtert. Folge langandauernder, schwächender Durchfälle oder Lebensmittelvergiftung.

nach oben


Phosphorus D12


Bezug zu Nerven, Blutgefässen, hellroten Blutungen, zur Haut mit blauen Flecken, Knochen, blutbildenden Organen, Stoffwechsel, Leber, Niere, Knochen. Brennende Schmerzen. Überempfindlich auf alle inneren und äußeren Einflüsse, Wetter, Licht, Lärm, Geruch, Parfüm. Nervös, empfindlich, schnell erschöpft. Erholt sich schnell nach kurzem Schlaf. Ängstlich besonders beim Alleinsein, in der Dunkelheit und bei Gewitter. Sehr kontaktfreudig, liebesbedürftig, wendig und intelligent. Kann nicht links liegen. Sehr durstig, Verlangen nach kalten Getränken.

nach oben


Sambucus nigra D4 (Sambucus)


Hauptarznei bei Säuglingen mit verstopfter Nase, die aufschrecken und weinen. Atemnot. Schwäche, Heiserkeit und Asthma bei größeren Kindern. Schwitzen beim Aufwachen. Verschlimmerung in kalter Luft, besser in Wärme.

nach oben


Thuja occidentalis D4 (Thuja)


Weiche, manchmal gestielte Warzen oder Papilome,. Grün-schleimige Ausscheidungen. Nässe-, Kälte- Feuchtigkeits-Empfindlichkeit. Vor und nach oder Folge von Impfungen. Besser durch Wärme oder wenn Schweiße auftreten.

nach oben


Urtica urens D4


Milchmangel, oder Angst vor zuwenig Milch. Allergische Erscheinungen mit Quaddelbildung, Schwellungen, Brennen, Juckreiz.

nach oben


Zincum isovalerianicum D4 (Zincum valerianum)


Bei unruhigen, vor allem mit den Beinen ruhelosen, Kindern, die schlaflos sind oder in der Nacht aufschrecken. Ekzemkinder mit Schlafstörungen. Nervös und geräuschempfindlich.

nach oben